Mobile Websites: Ist Ihre Website fit für mobile Endgeräte?

Responsive Webdesign München
Heutzutage präsentieren sich fast drei Viertel aller deutschen Unternehmen im Internet mit einer eigenen Website. Was sich allerdings noch nicht bei allen Firmen herumgesprochen hat: Für Smartphones und Tablets sollten die Seiten sorgfältig optimiert werden. Das wissen nämlich nicht nur die User zu schätzen, sondern auch Google.

Die Notwendigkeit eines professionellen Internetauftritts zweifelt kaum ein Unternehmen mehr an. Doch wie sieht es mit der Darstellung der Seiten auf mobilen Endgeräten aus?


Keine Optimierung – schlecht fürs Google-Ranking

In dieser Richtung finden sich derzeit die unterschiedlichsten Versionen im mobilen Netz wieder. So haben einige Firmen bisher gar nicht optimiert, sprich: die komplette Desktop-Version wird dargestellt – ein ziemlich frustrierendes Nutzererlebnis, das hauptsächlich aus Scrollen von links nach rechts und rechts nach links besteht, da die Inhalte von der Breite her nicht ins Display passen. Hinzu kommen lange Ladezeiten für Bilder, Grafiken und Videos, also noch zusätzliche Kosten. Nach kurzer Zeit steigen die meisten User genervt aus – und Google straft diese schlechte Usability seit dem 21. April 2015 mit einem schlechteren Ranking ab.

Responsive Design – hier macht Surfen Spaß

Andere Unternehmen schwören inzwischen auf die Darstellung ihrer Website im „Responsive Design“: Das Layout passt sich je nach Browsergröße selbstständig an, Bilder werden sparsam und optimiert eingesetzt, bei Videoformaten wird auf Kompatibilität geachtet und der Inhalt „abgespeckt“ dargestellt. Auf den mobilen Seiten erscheinen somit wichtige informative und redaktionelle Beiträge sowie Kontakt- und Hintergrundinformationen. Neben vielen Vorteilen gibt es aber auch ein paar Nachteile: Da die genutzten Technologien relativ neu sind, kommt es manchmal beim Besuch mit alten Browsern zu Problemen bei der Darstellung. Des Weiteren lässt sich die Bedienbarkeit z.B. nicht auf einzelne Gerätegruppen optimieren.

Mobile Websites – Individualität ist Trumpf

Aber es gibt noch eine weitere Möglichkeit, mobile Inhalte darzustellen: in Form einer unabhängig konzipierten, programmierten Website, die extra für die Maße von Browsern auf Smartphone, Tablet & Co entworfen wurde (zum Beispiel: m.spiegel.de). Die Website wird direkt über den Browser des Gerätes aufgerufen und inhaltlich reduziert ausgegeben (wie auch beim Responsive Design). Auch hier gilt es unter anderem zu entscheiden: Auf welche Informationen wollen User von unterwegs schnell zugreifen? Welche weiteren Funktionen (Online Shops etc.) sollen implementiert werden?

Tipps zum Einstieg ins mobile Web

Bevor Sie sofort mit der Optimierung Ihrer mobilen Version loslegen (zum Beispiel mit einem integrierten Online-Shop), sollten Sie sich vorher überlegen bzw. planen:

  • Was ist das Ziel meiner mobilen Seite?
  • An wen richtet sich mein Angebot?
  • Welche Funktionen erwartet der Nutzer im mobilen Netz?
  • Welche Seiten sind wichtig, welche obsolet?
  • Gibt es einen Link zur Desktop-Ansicht, falls der User doch eine bestimmte Information sucht?
  • Bietet z.B. mein Onlineshop das gleiche Sortiment in der mobilen Version wie auf der eigentlichen Webseite?
  • Rechnet sich die Investition in eine mobile Website?
  • Wie viele meiner Besucher nutzen mobile Geräte?
  • Ist mit dem aktuellen Stand der Webseite ein Kauf überhaupt möglich?
  • Wie sind meine Mitbewerber im mobilen Markt aufgestellt?
  • Wie kann ich meine Navigation den Zielen der mobilen Seite anpassen?
    • Ist meine Suchen-Funktion gut sichtbar platziert?
    • Kann der User bequem navigieren oder muss er sich durch endlos lange Seiten arbeiten?
    • Biete ich eine Breadcrumb-Navigation an, damit der Nutzer immer weiß, wo er sich gerade aufhält?
    • Wo kann ich die Navigation am optimalsten platzieren?
    • Wie optimiere ich Formulare für die User am sinnvollsten?
    • Kann ich Texteingabefelder vermeiden und durch Drop-Downs ersetzen?
    • Ist mir bewusst, dass es beim Surfen im mobilen Web auch ein paar Stolpersteine gibt wie die Displaygröße, Internetgeschwindigkeit und teils schwierige Bedienung der Tastatur auf Handys zum Beispiel?

    Wenn Sie bei diesen Fragen sowie der Umsetzung Ihres mobilen Projektes professionelle Hilfe und tatkräftige Unterstützung benötigen, stehen Ihnen zum Beispiel die Mitarbeiter von „weissblau media“ sehr gern zur Verfügung!